Danke an die Redakteurinnen und Redakteure für Ihr freundliches Interesse und Ihre freundlichen Artikel!

Rheinische Post (21.08.2020)
"Liedermacher aus Kaldenkirchen kommt ins Radio"
[...] Das Lied "Keine Zeit" wird am Dienstag in WDR 2 vorgestellt
[...] Heino Tiskens sieht sich eher als Liedermacher. Und er füllt diesen etwas angestaubten Begriff auch aus, weil er beide Seiten bespielt: Text und Musik: Er will nicht nur nette Liedchen singen und Gitarre dazu spielen, sondern auch etwas Fundiertes sagen. Alles andere als bierernst, mit viel Humor und Augenzwinkern singt er in seinen Texten über Kritisches aus dem Alltag. [...] Tiskens, der wirklich den Vornamen Heino hat, aber rein gar nichts mit dem Volkslied-Barden gemein hat, hat immer schon gerne Musik gemacht. [...] Seine schönsten Auftritte hatte Tiskens als Liedermacher. Als Vorbild spielt der Niederrhein-Kabarettist Hanns Dieter Hüsch natürlich eine große Rolle. Wie er versteht sich Tiskens gesellschaftskritisch. [...]


Rheinische Post (24.09.2019)
"Flügelflegel" in Walbeck - Gute Unterhaltung für Versuchskaninchen
[…] Als besonderer Gast des Abends bereicherte Liedermacher und Kabarettist Heino Tiskens das Programm. Der Künstler, der lange in Walbeck heimisch war, begeisterte ebenfalls mit seinen politisch-kritischen, aber auch amüsanten Liedern das Publikum […]


Hessische/Niedersächsische Allgemeine (09.11.2018)
Wie Äpfel und Birnen
[…] Sein Potential kommt bei seinen Liedern am besten zur Geltung. Prägnante Refrains, geschwungene Textzeilen und eine interessante Stimmfärbung gaben dem Gehörten eine kunstvolle Atmosphäre. […] 


Rheinische Post (28.03.2017)
Mit Heino Tiskens gute Gefühle bei schwierigen Themen

"[...] problematische Themen ansprechen, aber auch heilen und die Leute mit einem guten Gefühl den Saal verlassen machen. [...] Stets konnte er mit schönen Formulierungen die Besucher in der vollbesetzten Tonhalle begeistern. [...] Er verriet auch: 'Ich bin ein gläubiger Mensch. Ich glaube sogar an Sachen, an die sonst keiner mehr glaubt. An die Demokratie zum Beispiel.' [...] Sein Hauptziel ist [...] stets, den Leuten den Spiegel vorzuhalten und Doppelmoral zu entlarven. 'Es ist wichtig, [...] die Selbstverantwortung der Menschen anzusprechen, damit über das eigene Handeln nachgedacht wird.'  

Rheinische Post (18.03.2017)
Heino Tiskens über den Verfall der Kultur
"[...] Liedermacher Heino Tiskens setzt sich mit der Sorge des Kulturverfalls auseinander. Dabei stellt er die Frage: Was genau ist denn "unsere" Kultur? Ist Kultur nicht immer im Wandel? [...] Mit spitzer Zunge und einer gehörigen Portion Ironie hält er seinem Publikum aber auch den Spiegel vor - nimmt aber auch gleich die Angst, wenn man hineinsieht. [...]"


Grenzland Nachrichten (15.09.2016)
Bissiges und Versöhnliches in der Brachter Mühle
"Ein Heimspiel für Liedermacher Heino Tiskens"

"[...] Letztendlich verbreitet er einen versöhnlichen Humor, auch wenn er die Hand in die Wunde legt. Mit seinen anspruchsvollen Texten, die nicht für Schenkelklopfer geschaffen sind, erfreut er den aufmerksamen Zuhörer und lässt ihn an seinem feinen Humor, gewürzt mit Wortspielereien, teilnehmen [...]".
"[...] Sein aktuelles Bühnenprogramm Zurück zur Kultur geißelt nicht den Kulturverfall, sondern verweist darauf, in dem multikulturellen Miteinander eine Chance zu sehen, aufeinander zuzugehen. Statt die Zäune [...] höher zu machen, soll man sich öffnen [...]." [...] Bei den Besuchern fand das Konzert eine tolle Resonanz und der Kabarettist konnte erst nach einigen Zugaben das Konzert beenden."


Rheinische Post (19.03.2016)
Die Rechtspopulisten beschäftigen auch das Schwarze Schaf
"[...] Heino Tiskens ist Sieger des zweiten Abends. Der Kaldenkirchener zeigte Ausschnitte aus seinem Programm 'Zurück zur Kultur' [...], reimt, schreibt und singt über Europa, das kränkelnde Gesundheitssystem und vor allem über Menschlichkeit. [...]"

 


Rheinische Post (24.12.2012)
Ein Niederrheiner nach dem Untergang der Welt
"Im munteren Plauderton moderierte Heino Tiskens "seinen" Weltuntergang [...] persiflierte gekonnt den Hype und beschrieb gleichzeitig, wie eine neue Welt aussehen könnte. Mit viel Gefühl stach er in die Wunden der heutigen Zeit, und schaffte es gleichzeitig, niemanden persönlich zu verletzen. [...] glänzende Stimme [...] ausgezeichneter Abend."